1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Karriere

Psychologische Psychotherapeutin bzw. Psychologischer Psychotherapeut in der Justizvollzugsanstalt Zeithain

Die Justizvollzugsanstalt Zeithain verfügt über 395 Haftplätze und ist zuständig für den Vollzug von Freiheitsstrafen an männlichen erwachsenen Straftätern bis zu fünf Jahren.

Zudem verfügt die Justizvollzugsanstalt über eine Therapiestation für suchtkranke Gefangene. Die Station verfügt derzeit über 20 Therapieplätze im geschlossenen Vollzug. Perspektivisch soll eine Erweiterung der Kapazität erfolgen.

Bei den Patienten handelt es sich überwiegend um Konsumenten illegaler Drogen, insbesondere Crystal; häufig bestehen komorbide Erkrankungen im psychopathologischen, psychiatrischen und neurologischen Bereich.

Das Team der Therapiestation besteht derzeit aus einer Psychologischen Psychotherapeutin als Leiterin, einer Diplom-Psychologin, einer Sozialarbeiterin, einer Kunsttherapeutin und mehreren Bediensteten des allgemeinen Vollzugsdienstes.

Die in der Justizvollzugsanstalt Zeithain vorhandenen Angebote an Kunst-, Musik- und Gartentherapie sollen in das therapeutische Konzept der Therapiestation für suchtkranke Gefangene integriert werden.

Ihre Aufgaben:

  • Weiterentwicklung des bestehenden Therapiekonzepts gemeinsam mit dem therapeutischen Team
  • Weiterentwicklung der Milieugestaltung in der Therapiestation
  • therapeutische Arbeit mit den Patienten im Einzel- und Gruppensetting
  • Leitung von Fall- und Teambesprechungen
  • Beratung, Anleitung und fachliche Kontrolle der Mitarbeiter des Teams
  • Beteiligung an der Vollzugs- und Eingliederungsplanung für die Gefangenen
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • stellvertretende Leitungstätigkeiten

 

Erwartet wird:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium als Diplom-Psychologe oder ein vergleichbarer Abschluss als Master of Science in Psychologie
  • Approbation zum/zur Psychologischen Psychotherapeut/-in ist zwingend erforderlich
  • Erfahrungen in der praktischen therapeutischen Arbeit mit Patienten, die an einer substanzgebundenen Abhängigkeitserkrankung gemäß ICD 10, F10 – F19 leiden, sollten vorhanden sein
  • Erfahrungen in der psychiatrischen oder psychotherapeutischen Kriminaltherapie und –prognose bei straffällig gewordenen Patienten sind von Vorteil
  • Sie haben Interesse an der Arbeit mit schwieriger Klientel und sind in dieser Hinsicht gut belastbar.
  • Sie sollten einen eklektizistischen Ansatz vertreten und Offenheit für unterschiedliche therapeutische Ansätze zeigen
  • Fähigkeit zu enger interdisziplinärer Zusammenarbeit
  • Interesse an der Arbeit in einem multiprofessionellem Team
  • Bereitschaft für engmaschige Team- und Fallsupervision
  • gute Fähigkeit zur Teamarbeit und eine transparente Arbeitsweise sind zwingende Voraussetzungen

Wir bieten:

  • Eine anspruchsvolle und herausfordernde Tätigkeit in einer Abteilung mit einem modernen komplexen Behandlungskonzept.
  • Gute therapeutische Rahmenbedingungen
  • Keinen Verwaltungsaufwand hinsichtlich Abrechnungen mit Krankenkassen.
  • Regelmäßige Arbeitszeiten ohne Nacht- und Wochenenddienst oder Bereitschaftsdienst
  • 30 Tage Urlaubsanspruch
  • Vergütung und regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (Entgeltgruppe 14, Stufe 1 (3.652,39 €) bis Stufe 5 (5.179,05 €) bei einer regelmäßigen Arbeitszeit in Höhe von 40 Wochenstunden)
  • Umfangreiche Möglichkeit für Fortbildung und Supervision
  • Institution:
    Staatsministerium der Justiz
  • Sachbereich:
    Geistes-/Sozialwissenschaften
  • Verantwortungsbereich:
    Fachkräfte
  • Bewerbungsfrist:
    17.12.2017
  • Bewerbungsadresse:
    Sächsisches Staatsministerium der Justiz
    Referat IV 1
    Hospitalstraße 7
    01097 Dresden
  • Symbolpoststelle@smj.justiz.sachsen.de

Marginalspalte

Volltextsuche

Bitte Suchbegriff eingeben:

© Sächsische Staatskanzlei