1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Karriere

Referent/in im Referat 45 »Landeshochwasserzentrum, Gewässerkunde« im Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) in Dresden

Im Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Referent/in im Referat 45 »Landeshochwasserzentrum, Gewässerkunde« der Abteilung 4 »Wasser, Boden, Wertstoffe«  in 01109 Dresden-Klotzsche befristet zu besetzen.

Die Einstellung erfolgt für die Umsetzung des Projektes »STRIMA II - Sächsisch - Tschechisches Hochwasserrisikomanagement II«, das Teil des grenzübergreifenden Kooperationsprogramms Freistaat Sachsen – Tschechische Republik 2014 bis 2020 ist. Dieses Projekt hat die Entwicklung und Bewertung von Risikobewältigungs- und -verminderungsstrategien für hochwasser- und starkniederschlags-induzierte Überflutungsereignisse im sächsisch-tschechischen Grenzraum unter Berücksichtigung einer klimawandelbedingten Intensitäts- und Häufigkeitszunahme zum Gegenstand.

Aufgabengebiet:

  • Projektsteuerung und -management des Gesamtvorhabens als Lead-Partner sowie des deutschen Projektteils (jeweils Koordination, fachliche Abstimmung mit Projektpartnern und thematisch tangierten Fachstellen, Wahrnehmung aller administrativen und fachlichen Angelegenheiten auch bei Arbeitstreffen, Finanzmanagement)
  • strategisch-konzeptionelle Organisation und Durchführung eines grenzübergreifenden Wissenstransfers im Vorhabenbereich sowie Konzipierung und Steuerung der vorhabenbedingten Öffentlichkeitsarbeit einschließlich der inhaltlichen Vorbereitung und Durchführung von Fachveranstaltungen sowie der Zusammenfassung und Präsentation der Projektergebnisse
  • Koordinierung der Erstellung sowie Zusammenführung von Projektfortschrittsberichten und Finanzberichten
  • Planung, Organisation und fachliche Begleitung der internationalen Projektaktivitäten
  • Beratung und Unterstützung der Projektpartner bei vorhabenbezogenen Fachfragen

Folgende Kenntnisse und Erfahrungen sind erforderlich:

  • erfolgreich abgeschlossenes Studium als Diplomingenieur/in (Universität), Master of Engineering oder Master of Science im Bereich Bauingenieurwesen, Wasserbau, Hydrowissenschaften bzw. Geowissenschaften mit Schwerpunkt Hydrologie, Wasserwirtschaft oder einer vergleichbaren Fachrichtung (Fachhochschulstudiengänge erfüllen diese Voraussetzungen nur, wenn es sich um akkreditierte Masterstudiengänge handelt)
  • sehr gute Kenntnisse der wasserwirtschaftlichen Gesetze und Verordnungen auf Bundes- und Landesebene
  • Erfahrungen im Projektmanagement
  • Erfahrungen im Hochwasserrisikomanagement sowie entsprechende Bratungskompetenz
  • Erfahrung in der Organisation und Durchführung von Workshops und Konferenzen
  • sicherer Umgang mit MS-Office-Standardsoftware, einschließlich ACCESS, sowie mit ArcGIS
  • Beherrschen der englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Fahrerlaubnis Klasse B (PKW)

Kenntnisse der tschechischen Sprache sind von Vorteil.

Neben der fachlichen Qualifikation werden die Befähigung zur interdisziplinären Teamarbeit und interkulturellen Zusammenarbeit, Belastbarkeit, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen sowie sehr gute kommunikative Fähigkeiten erwartet.

Wir bieten Ihnen:

  • ein interessantes und anspruchsvolles Tätigkeitsfeld
  • flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten im Rahmen der geltenden Dienstvereinbarung unter Berücksichtigung arbeitsorganisatorischer Notwendigkeiten
  • persönliche und fachliche Entwicklungsmöglichkeiten durch gezielte Fortbildungen
  • das Angebot eines JobTickets der Deutschen Bahn bzw. des jeweiligen Verkehrsverbundes im Freistaat Sachsen
  • die attraktiven Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes

Die Besetzung der Stelle erfolgt im Rahmen des oben genannten Drittmittelprojektes befristet bis zum 30.06.2020. Daher steht die Einstellung unter dem Vorbehalt der Bewilligung durch den Drittmittelgeber sowie der Bereitstellung entsprechender finanzieller Mittel.

Es wird darauf hingewiesen, dass das LfULG dem Drittmittelgeber auf dessen Anforderung auch personenbezogene Daten, z. B. Arbeitsverträge und angefallene Personalkosten, vorlegen muss.

Die durchschnittliche regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).

Das LfULG ist bestrebt, den Anteil der Frauen zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen auf, sich zu bewerben.

Bewerbungen von Menschen mit Behinderungen sind erwünscht. Menschen mit schweren Behinderungen und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ein entsprechender Nachweis ist der Bewerbung beizufügen.

Soweit Sie die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen, bitten wir um Zusendung Ihrer aussagefähigen Bewerbungsunterlagen unter der Kennziffer 85/2017 bis zum 29.06.2017 an das

Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Personalreferat
Pillnitzer Platz 3
01326 Dresden

Falls Sie sich per E-Mail bewerben möchten, senden Sie Ihre Unterlagen bitte in eine PDF-Datei zusammengefasst an: bewerbungen.lfulg@smul.sachsen.de.

Bewerbungen, die nach dem 29.06.2017 eingehen (Posteingangsdatum in der Dienststelle), können im Auswahlverfahren keine Berücksicktigung finden.

Für Fragen im Zusammenhang mit der Stelle steht Ihnen Frau Etzner unter der Telefonnummer 0351 2612 1217 gern zur Verfügung.

  • Institution:
    Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
  • Sachbereich:
    Ingenieurwissenschaften/Technik
  • Verantwortungsbereich:
    Referent
  • Bewerbungsfrist:
    29.06.2017
  • Bewerbungsadresse:
    Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
    Personalreferat
    Pillnitzer Platz 3
    01326 Dresden
  • Symbolbewerbungen.lfulg@smul.sachsen.de

Marginalspalte

Volltextsuche

Bitte Suchbegriff eingeben:

© Sächsische Staatskanzlei